Schlagwort-Archive: Asien

Berliner Augenblicke: Gärten der Welt

Berlin Gärten der Welt Orientalischer Garten

Ein schönes Ausflugsziel in Berlin sind die Gärten der Welt in Marzahn, auch nach mehrfachem Besuch immer wieder die Reise wert. Für den Preis eines Einzelfahrscheins und aktuell 5 Euro Eintritt kann man einen Kurztrip in den Orient erleben, in Japan die Kirschblüte und in Bali Hausgötter bestaunen – und in China auf einen Tee einkehren. Passend liegen die Gärten auch in der Nähe eines Shoppingtempels namens Eastgate in Berlin-Marzahn.

Berlin Marzahn Eastgate

Der chinesische Garten ist der größte seiner Art in Europa und wurde von chinesischen Gartenexperten geplant und angelegt. Das chinesische Teehaus auf der Anlage ist in chinesischem Besitz, bei Voranmeldung kann man eine chinesische Teezeremonie erleben. Ansonsten muss es die chinesische Instantnudelsuppe tun, die hier ebenfalls feilgeboten wird. Oder man nimmt sich ganz wie in China die eigene Thermoskanne mit. Das Ambiente jedenfalls lässt einen schnell vergessen, dass man sich immer noch in Berlin befindet.

Berlin Gärten der Welt Chinesischer GartenBerlin Gärten der Welt Chinesischer GartenBerlin Gärten der Welt Chinesischer GartenBerlin Gärten der Welt Chinesischer Garten

Der kleine balinesische Garten wird die Liebhaber tropischer Hitze entzücken. Passend zur Pflanzenwelt Balis handelt es sich dabei um ein geschlossenes Ensemble, in dem sich sowohl die Hausgötter als auch die Orchideen an ihrer gewohnten Temperatur erfreuen dürfen. Geöffnet nur in der Saison, die im April beginnt. Wochentags ab 12 Uhr, am Wochenende mit Beginn der Parköffnung 9 Uhr.

Berlin Gärten der Welt Bali GartenBerlin Gärten der Welt Bali Garten

Der japanische Garten stand am Ostermontag, dem Tag meines Besuchs, schon ganz in der Erwartung des Kirschblütenfestes. Jetzt ist die beste Zeit für alle, die sich an der rosa Pracht in den Gärten der Welt erfreuen wollen.

Berlin Gärten der Welt japansicher GartenBerlin Gärten der Welt japanischer GartenBerlin Gärten der Welt japanischer Garten

Die Gärten Asiens sind alle so angelegt, dass man viel über Kultur und Lebensweise des jeweiligen Landes erfährt, das gilt auch für den koreanischen Garten, der ein Geschenk der Stadt Seoul an Berlin war und von Experten aus Korea geplant und angelegt wurde.

Berlin Gärten der Welt koreanischer GartenBerlin Gärten der Welt koreanischer GartenBerlin Gärten der Welt koreanischer Garten

Der orientalische Garten, angelegt wie der Garten einer Moschee, vermittelt ein Gefühl dafür, wie Klima und Gartenbau miteinander korrespondieren.

Berlin Gärten der Welt orientalischer Garten

Der jüngste Zuwachs in der Gartenfamilie der Gärten der Welt ist ein christlicher Garten, der mit Zitaten aus der Bibel den klösterlichen Kreuzgang neu interpretiert. Ein passender Ort für einen Ostermontagsspaziergang.

Berlin Gärten der Welt christlicher GartenBerlin Gärten der Welt christlicher Garten

Da die Gärten der Welt inzwischen auch ein beliebtes Ziel für Reisegruppen sind, empfiehlt sich insbesondere am Wochenende, den Wecker etwas früher zu stellen, um einen unverstellten Blick auf die Gartenlandschaft genießen zu können. Wie im Britzer Garten kann man jedoch auch einfach zum Picknicken oder zum Sonnenbaden hierherkommen: Sitz- und Liegemöbel stehen in ausreichender Zahl zur Verfügung. (Nur war es dafür am Ostermontag noch zu kalt.)

Berlin Gärten der Welt

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Radiotipp: Taiwan, Paradies für Feinschmecker

Wer für dieses Jahr noch keinen Urlaub geplant hat oder für nächstes Jahr noch ein Ziel für eine unvergessliche Reise sucht, dem sei pünktlich zur Internationale Reisemesse ITB das Reiseziel Taiwan ans Herz gelegt. Das Land, in dem man nicht nur chinesische Kultur und Traditionen erleben kann, sondern wirklich überall ausgezeichnet isst.

Bücher, Tee und Geisterkunde heißt meine Sendung, die heute 19:04 im rbb kulturradio zu hören sein wird: Und anschließend hier nachgehört werden kann. Wer lieber lesen will: Hier ist das Manuskript.

Tempel, Hualien, TaiwanLongshan Temple, Taipei, Tawain

Während viele das Reiseziel Taiwan mit Bildern von Industrie und Wolkenkratzern verbinden, ist die wilde Natur von Taiwans Bergen in Europa so gut wie unbekannt.

Fahrradfahrer, Taipei, Taiwan

Die Menschen in Taiwan selbst sind, im Gegensatz zum Beispiel zu den meisten in China, große Outdoorliebhaber. Überall in den Bergen trifft man einheimische Wanderer, oft ganze Wandergruppen. Und nicht nur in Taipei wird gern und oft Fahrrad gefahren: Für Mountainbiker existieren wunderbar ausgebaute Trails. Doch auch für Sonntagsradfahrer wird einiges geboten: Vor allem die Hotels an der Ostküste der Insel haben sich auf diese Gruppe eingestellt und verleihen Fahrräder für die Küstenradwege: Oft sogar ganz und gar kostenfrei.

Taroko-Schlucht, Hualien, TaiwanAborigines Fischerboot, Taitung County, Taiwan

Tee wird in Taiwan viel getrunken: In den Bergregionen wie Alishan wird viel Tee angebaut. Dafür sind die Kunden auch bereit zu bezahlen: Tee hat in Taiwan Preise wie in Deutschland der Wein. Nach oben hin ist alles offen.

Teefeld, Alishan, TaiwanTeezeremonie, Alishan, Taiwan

Bei jungen Leuten beliebter als die klassische Teezubereitung ist in Taiwan jedoch der Tee, der in Deutschland als Bubble Tea vor ein paar Jahren einen Durchbruch suchte. Warum das nicht klappen konnte, erzählt meine Sendung: Denn ich stehe höchstpersönlich am Herd, auf dem die Bubbles in der originalen Qualität zubereitet werden. Ohne zu viel zu verraten: Es ist eine ziemlich knifflige Angelegenheit, die mit Fast Food nichts zu tun hat.

Bubble Tea, Taiwan

Vor allem aber kann man in Taiwan gut essen. Überall. Immer. Zu jeder Tages- und Nachtzeit. Und für alle Ansprüche. Auf der Straße gibt es Zuckerrohrsaft, gedämpfte Teigtaschen und köstliche Suppe mit hauchdünnen Rinderfiletscheiben für sehr kleines Geld.

Zuckerrohr und Limetten, Shilin Nightmarket, TaiwanBambuskörbe für gedämpfte Teigtaschen, Hualien, TaiwanFleischsuppe, Tainan, TaiwanAbendessen, Nachtmarkt Keelung, TaiwanChinesische Äpfel, Markt, Hualien, Taiwan

Freunde der japanischen Küche kommen in Taiwan sehr, sehr günstig auf ihre Kosten. Die einstige Besatzungsmacht Japan hat ihre Spuren hinterlassen, so dass man alle möglichen und unmöglichen Teile des Fischs zu leckeren Speisen verarbeitet.

Fischhändler, Markt, Tainan, TaiwanSashimi, Taitung County, TaiwanMarkt Tainan, TaiwanMarkt Tainan, Taiwan

Doch nicht alles, was die einheimische Kundschaft liebt, möchte sich der Europäer einverleiben. Hühnerfüße gehören definitiv nicht zu meiner Leibspeise: In Taiwan werden sie aber sehr gerne gegessen, und zwar von allen Altersgruppen. (Ja, ich habe sie gekostet. Sie schmecken wie Glibber an Knochen. Nicht mein Fall.) Zum Glück aber gibt es genug andere Angebote zum Schlemmen in Taiwan.

Hühnerfüße Markt Tawain

Und wenn man dann mal satt ist, kann man sich dem Wandern zuwenden. Die Natur in Taiwan allein ist in jedem Falle schon die etwas lange Anreise wert.

Landschaft im Taitung County, Taiwan

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: