Schneezauberland Berlin

Es gibt ja bekanntlich Leute, die im Winter ziemlich viel Zeit damit verbringen, den Winter zu verfluchen. Dazu haben sie aktuell in Berlin viel Gelegenheit, denn hier liegt Schnee soweit das Auge reicht. Genau dem traute mein Besuch aus Hongkong kaum, als er am Samstag hier eintraf: Denn nicht nur, dass dort gerade 26 Grad sind (also sozusagen Winter nach dortigem Maßstab), nein, auf solche Schneemassen war mein Gast trotz meiner eindringlichen Warnungen vor drei Monaten nicht gefasst. “Es könnten 15 Grad sein oder es schneit.” Tja, es schneite. Und wie.

P3100149

Weil wir beide Hardcorereisende sind, ließen wir uns nicht beeindrucken von dem, was Meteorologen später als “Schneemengen wie sie nur alle 10-20 Jahre zu verzeichnen sind” zusammenfassten. Wir zogen durch Berlin: Und wurden mit absoluter Menschenleere belohnt. Was seinen besonderen Reiz hat, denn Besuch aus Hongkong will selten dahin, wo es der geneigte Berliner schön findet. Sondern dahin, wo alle anderen Hongkong-Residenten auf Berlin-Besuch vor ihm waren.

So begaben wir uns zum Checkpoint-Charlie, wo es im schneidenden Ostwind nicht mal die “orginal Currywurst”-Verkäufer mehr ausgehalten hatten. Auch der letzte Fake-Soldat hatte, mangels touristischen Publikums, sich zu McDonalds zurückgezogen. Als er seine Mütze abnahm, um gleich darauf herzhaft in einen Cheeseburger zu beißen, wurde mein Gast aus Hongkong etwas unsanft auf den Boden der massentouristischen Tatsachen geholt: In Hongkong hält sich nämlich bis heute die Mär, die Soldaten am Checkpoint Charlie seien echt und verteilten echte Stempel in die Pässe. Ähm. Ja.

Da ist es um so höher einzuschätzen, dass manche Illusion von vornherein nichts anderes sein will. Dazu gehören die Panoramen, die Yadegar Asisi seit einem Jahrzehnt in deutschen Städten aufbaut. Ich erinnere mich sehr gut an seine erste Arbeit zum Mount Everest im sogenannten “Panometer” in Leipzig, einem alten Gasometer der Stadtwerke, mit denen Asisis mehrere Jahre um die Umsetzung seiner Panoramavision rang. Jetzt also die Mauer, gesehen von Westberliner Seite. Es sei sein persönlichstes Werk, schreibt Yadegar Asisi, und das merkt man auch. Asisi ist der Sohn iranischer Eltern, der in Leipzig aufwuchs (was man übrigens sympathischerweise sehr deutlich hört), in Dresden studierte und später nach Westberlin ging. Eben hinter die Mauer, die er jetzt wiederauferstehen ließ mit einem neuen Panometer, direkt am Checkpoint Charlie. Weil sich jeder vernünftige Mensch an diesem Sonntagnachmittag mit einem Buch im Bett verkrochen hatte und die unvernünftigen schon im Zug in Richtung Heimat reisten, hatten wir die Mauer für uns fast ganz allein. Ein unglaubliches Erlebnis. Und bis hin zu den im Regen glitzernden Pfützen auf der Leinwand “echt”. Obwohl ich normalerweise für diese Art von Spektakel wenig übrig habe: Hingehen, staunen, sich bewegen lassen vom Augenblick.

P3100098P3100106

P3100113

Mein Gast schrieb ins Gästebuch auf Mandarin den Wunsch nach Freiheit “spazieren zu gehen”, dass ist in Festlandchina das Codewort für eine spontane Versammlung. Und en Wunsch nach Freiheit für Liu Xiaobo.

P3100161P3100170

Die Hackeschen Höfe (für mich normalerweise der Inbegriff dessen, was mit Berlin nicht mehr stimmt) scheinen in der Hongkonger Reisecommunity auch sehr populär zu sein. An einem schneestürmischen Sonntagabend fingen sie sogar mich mit einem ungeahnten Zauber ein. Und die Sophienstraße im Schnee wirkt wie ein Traumbild aus Zeiten, als Mitte noch mehr war als ein gigantischer Flagship-Store. Mehr Schnee, möchte man rufen. Mehr Schnee.

P3100178

Ein Spaziergang durch die Sophie-Gips-Höfe klärte mich darüber auf, dass Frau Barcomis Backbucherfolg in der westdeutschen Provinz zum Ausbau der Berliner Sitzgelegenheiten geführt hat. Auch wenn die Fläche des Barcomi’s nun doppelt so groß ist, war an diesem Sonntagabend alles voll. (Das waren die Schneehasser, auf die leider kein Zug wartete. Oder die, die ihre angefrorenen Finger mal wieder enteisen mussten. Wir hatten uns ja schon im McD aufgewärmt.) Die spektakulär beleuchteten Gips-Höfe jedenfalls sind auch an eiskalten Nächten einen Abstecher wert.

P3100195P3100198

P3100220

P3100242

Ich wünsche mir nach dieser Woche jedenfalls, dass der Winter noch ein Weilchen bei uns bleibt.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Gedanke zu „Schneezauberland Berlin

  1. J sagt:

    Du hast es wunderbar beschrieben. Es gibt nichts Schöneres als weiße Pracht zur Zeit wenn man innerlich schon das Wort Frühlingsgefühle formulieren wollte und es dann doch mit einer schönen Schneeflocke runterschluckte. Schnee. Berlinweißgrau statt Curryrotweiß.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: